Torlose Begegnung bei Türkgücü-Premiere im Olympiastadion

Türkgücü München hat am 4. Spieltag der 3. Liga seine Premiere im Olympiastadion München gefeiert. Gegen den SV Wehen Wiesbaden musste sich der Verein aus dem Münchner Osten mit einem 0:0-Unentschieden zufriedengeben.
Beide Teams tasteten sich zunächst einmal ab, Türkgücü war dabei aber eher die spielbestimmende Mannschaft. Die ersten Torannäherungsversuche der Partie gingen auf das Konto der Mannschaft von Alexander Schmidt. Kilian Fischer hatte – nach einem feinen Sararer-Zuspiel – die erste große Chance der Begegnung, als er aus halblinker Position zum Abschluss kam. SVW-Schlussmann Tim Boss konnte den Gegentreffer lediglich mit der Fußspitze vereiteln (22.). Auf der Gegenseite testete Wiesbadens Gianluca Korte nach einem Eckball mit einem Distanzschuss Türkgücüs Keeper Rene Vollath, der das Leder gekonnt aus der Ecke fischte (25.).Der Aktivposten auf Seiten der Münchner war einmal mehr Kapitän Sercan Sararer, der in der Offensive überall aufzufinden war und das Spiel seiner Mannschaft belebte. Von Fischer durch einen Doppelpass in Position gebracht, schaffte es der Spielführer, von links in den Sechzehnmeterraum einzudringen. Sein Schuss segelte jedoch über den gegnerischen Kasten (34.). Zum Ende von Durchgang eins war die Partie vor allem geprägt von Foulspielen, mit einem torlosen Unentschieden ging es daher in die Pause. Die zweite Hälfte der Begegnung gestaltete sich ausgeglichen. Beide Mannschaften probierten viel, Chancen waren jedoch Mangelware. Der eingewechselte Gabriele wurde kurz nach Wiederanpfiff durch einen Traumpass in Szene gesetzt, in letzte Sekunde blockte Wehens Mockenhaupt den Schuss des Angreifers mit einer Grätsche (48.). Bei diesem Highlight blieb es in den ersten 15 Minuten des zweiten Durchgangs.In Minute 63. hatten die Gäste die Riesenmöglichkeit zur Führung. Ein Eckball von Korte erreichte Sascha Mockenhaupt, den etwas zu mittig gesetzten Kopfball des SVW-Kapitäns konnte Vollath mit einem tollen Reflex vereiteln. Der eingewechselte Marco Holz sorgte in der Schlussviertelstunde für einen Aufschrei. Nach einer schönen Türkgücü-Kombination knallte der Mittelfeldmann den Ball aus zweiter Reihe an den Querbalken – von dort flog das Leder jedoch wieder ins Feld zurück. Die weiteren Bemühungen der Hausherren wurden nicht mehr belohnt. Das Spiel endete mit einem 0:0.„Das einzige Manko war, dass wir die guten Möglichkeiten nicht genutzt haben“, sagte Trainer Alexander Schmidt nach der Partie. Jedoch sei er auch froh, dass es in diesem Spiel kein Gegentor für sein Team gab, „das hat die Mannschaft gut gemacht.“„Es war ein ausgeglichenes Spiel. In der ersten Halbzeit hatten wir mehr Torchancen und Spielanteile. In der zweiten Halbzeit hat Wiesbaden, besonders in den letzten zwanzig Minuten, mehr Druck gemacht. Ich glaube, es war ein gerechtes Unentschieden“, analysierte Stürmer Petar Sliskovic die Begegnung im Anschluss.Aufstellungen: Türkgücü: Vollath – Barry, Berzel, Velagic, Stangl (58. Laukart) – Fischer, Ehrhardt, Sararer, Kirsch (75. Holz) – Boere (46. Gabriele), Sliskovic Wiesbaden: Boss – Ajani, Mockenhaupt, Medic, Kempe – Lais, Chato – Kuhn (78. Hollerbach), Wurtz, Korte (86. Schwede) – Tietz (46. Malone)Gelbe Karten: Sararer – WurtzTore: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please reload

Bitte warten...