3:1 in Schwerin: VfB gewinnt auch zweiten Test

Foto: Fotoagentur 54 Grad
Auch das zweite Spiel der Saisonvorbereitung hat der VfB Lübeck gewonnen. Beim vom früheren VfB-Torwarttrainer Stefan Lau gecoachten FC Mecklenburg Schwerin behielten die Burschen von Trainer Rolf Landerl mit 3:1 (1:0) die Oberhand. Der Verbandsligist, der in der neuen Saison den Aufstieg in die Oberliga Nordost anpeilt und wie der VfB auch das Erreichen des DFB-Pokals noch im Visier hat, leistete allerdings diszipliniert Widerstand. 438 Zuschauer waren im schmucken Sportpark Lankow Augenzeugen der Partie.

Das Heft des Handelns hatten die Grün-Weißen dabei von Beginn an in der Hand. Dabei agierte der VfB gegen defensive Gastgeber auch durchaus ansehnlich und diszipliniert. Nur mit dem Toreschießen klappte es nicht so schnell wie vor einer Woche im ersten Test beim Lüneburger SK Hansa (5:0).

Schon in den ersten 20 Minuten hätten Patrick Hobsch (3.) und Geburtstagskind Ryan Malone (12.) mit Kopfbällen, Elsamed Ramaj, der frei vor dem Tor scheiterte (16.), und Florian Riedel, der nach einer Deters-Flanke zum Kopfball kam (19.), für eine klare Führung sorgen können. Doch Maximilian Böttcher im Tor der Schweriner war nicht zu überwinden. Tommy Grupe, der erneut die Kapitänsbinde trug, setzte zudem einem Kopfball knapp vorbei (26.). Zwei Minuten später aber führte der VfB. Ein schönes Zuspiel von Marvin Thiel verwertete Thorben Deters frei vor Böttcher zum 0:1. Einen weiteren Treffer hatte Ramaj auf dem Fuß, der aber nach schöner Kombination über Mirko Boland und Hobsch, knapp am Tor vorbei schoss (41.). Schwerin hatte bis zur Pause nur eine Torchance, als Nauhan Barbosa dos Santos nach einem Stellungsfehler in der VfB-Abwehr frei vor Benjamin Gommert auftauchte, den Ball aber nur an den Pfosten setzte (44.).

Im zweiten Abschnitt verpassten erst Hobsch und Nicolas Hebisch eine Doppelchance für den VfB (50.), ehe auch der eingewechselte Michael Luyambula zwischen den VfB-Pfosten zu tun bekam – er rettete gegen den frei vor ihm auftauchenden Marcos Soares de Noronha (53.). Mit einem Abstaubertor sorgte Hebisch dann nach 55 Minuten für das 0:2. Fünf Minuten später erhöhte Malone per Foulelfmeter zum 0:3. Vorausgegangen war ein schöner Pass von Deters auf Hobsch, der von Torwart Sven Scharnitzki zu Fall gebracht wurde. Mit dem nunmehr sicheren Sieg nahm der VfB ein wenig Tempo aus dem Spiel. Die Partie verflachte. Nach einer weiteren VfB-Chance durch Yannick Deichmann (75.) traf der Ex-Lübecker Thorben Wurr per Kopf freistehend zum nicht unverdienten Ehrentor der Mecklenburger (80.).

VfB Lübeck: Gommert (46. Luyambula) – Malone, Grupe (46. Weißmann), Rieble – Riedel (46. Deichmann), Deters, Boland (46. Lippert), Rüdiger, Thiel (46. Shalom) – Hobsch, Ramaj (46. Hebisch).

SR: Hannes Ventzke (Rostock).

Zuschauer: 438.

Tore: 0:1 Deters (28.), 0:2 Hebisch (55.), 0:3 Malone (60., Foulelfmeter), 1:3 Wurr (80.).

Gelbe Karten: Janelt – Lippert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please reload

Bitte warten...